Da in der Schweiz verhältnismässig viele Männer Militärdienst leisten oder geleistet haben, sind die unten aufgelisteten Begriffe teilweise auch im Zivilleben stark verbreitet und auch im Gebrauch (Spatz, Ceinturon etc.).

Die folgende Aufstellung haben wir in der deutschsprachigen Wikipedia gefunden und leicht angepasst. Das Original (ohne Inf Bat 70-spezifische Anpassungen) finden Sie hier.

 

A

 
aaschlegig am Anschlag sein, nicht mehr weiter können
abprotzen In Installation abbauen, abladen (sehr altes Wort, das noch aus der Zeit der Kavallerie und Saumtiere stammt. Gegenteil: aufprotzen)
abspitzen Magazin mit Munition bestücken
ABV Abendverlesen, neuer Begriff für ZV (s. d.)
Achtliacht In Anlehnung an Berna-Lastwagen (Vierlivier) so genannter Radschützenpanzer 93 (acht Räder)
Adi Adjutant
Adidassoldat Obergefreiter (Gradabzeichen: 3 schräge Striche)
Aladin kleiner Heizofen (veraltet)
Alubüchse M 113 aufgrund seiner dünnen Aluminiumpanzerung (veraltet)
anschlägig Kurz vor dem Durchdrehen, z.B. bei langen Übungen aufgrund Schlafmangels
Antibocktarin sagenumwogener Lusthemmer für den Antibocktee, den es nie gegeben hat.
Antibocktee Gerücht, dass in der Küche ein Lusthemmer in den Tee gemischt wird.
Argumentationsverstärker Alternative Bezeichnung für das Sturmgewehr 90
Arschlochbarriere schwarze Armeeschokolade
ASG Armeeseelsorger
ASU Atomschutzunterkunft, nuklearwaffensichere Version des FU. Muss bei alten Versionen noch von Hand mit Pumpe belüftet werden.
Atombrot speziell haltbar gemachtes Brot aus der Büchse für die Zeit nach dem Atomkrieg…
Aufklärergrab Bezeichnung für einen Biwakbau, der aufgrund der guten Tarnung viel von den Aufklärern verwendet wird (s. JKB)
Ausgänger Ausgangsanzug (Tenu A)
AV Antrittsverlesen - Antreten der Einheit (am Morgen und z.T. auch nach dem Essen) zum Arbeitsbeginn
A-Zelt Kurzform für Ausschusszelt. Zeltplane, welche aufgrund ihres Alters nicht mehr als Zelt dient, sondern zur Abdeckung von Material, Fahrzeugen oder ähnlichem dient

B

 
Bachstube mache, ä In der Panzerhaubitze M109 Bisquits zusammen mit dem Geschoss abfeuern. Was sehr wohlrichenden Duft erzeugt, wie in einer Bäckerei eben
Bambino Artfremder Hilfsschiesskommandant für die Artillerie; Chance, die eigene Stellung zu treffen grösser als das Ziel zu vernichten
Bananengas Übungsgas zur Dichtigkeitsprüfung der Schutzmaske. Eigentlich Isopropylacetat (deshalb auch IPA-Test). Geruch erinnert mehr an Erdbeeren.
Bantam Inzwischen ausgemusterte Panzerabwehrrakete auf Haflinger-Transporter; Treffen praktisch ausgeschlossen
Batalliönler Batallionskommandant
Batman-Gurt Ausdruck für Grundtrageeinheit 90 (GTE)
Bewegungen Teil des allseits beliebten Kommentars, wonach die Bewegungen gut, aber zu langsam sind.
Bidon Betriebsstoffkanister
Biene Maja Leuchtweste und -stulpen für Strassensperrungen
Binom Bezeichnung für ein Zweierteam resp. den Partner im Zweierteam
Biscuit Euphemistische Bezeichnung für die knochentrockenen Militärkekse
Black tripper (auch Black Mamba) Penis schwärzen mit Schuhcreme, s. Schwarze Mamba.
Bleiföhn Schusswaffe
BO Berufsoffizier, früher auch Inschter
BöFei Böser Freind=Gegner
Bourbaki In Anlehnung an die Bourbakiarmee, Bezeichnung für chaotische oder abgekämpfte Truppe
Bride Schlechter Soldat, kann auch in Zusammenhang mit anderen Worten verwendet werden, bspw. Bridenzug, Bridenpuch etc.
Brieftaubenbeschleuniger Bezeichnung für den mobilen Störsender SE-600 (montiert auf einem Steyr-Lastwagen, mittlerweile ausser Dienst gestellt). Wegen Geheimhaltungsvorschriften verwendet wenn Zivilisten wissen wollten was das sei.
Brownie abschätzig für einen Zeughausangestellten
BU Berufsunteroffizier
Bürohode Büroordonnanz
Bundesferien (auch Pfadilager) alljährlicher, dreiwöchiger Wiederholungskurs WK
Bundesrocker Motorradfahrer
Bundesziegel s. Biscuit
Bürogummi Ursprünglich abschätzige Bezeichnung für Verwaltungssoldaten wie Fouriergehilfen
Bürsten Schikanieren, z.B. "die Rekruten bürsten"
BUSA Berufsunteroffiziersschule der Schweizer Armee, manchmal scherzhaft mit "Berufsunfähige Suchen Anschluss" transkribiert
BWS „Beid Wäg Seckle“ - im Laufschritt hin und zurück

C

 
CBA Chillen Bis Ausgeruht; ein geläufiger Ausdruck unter Töfflibuebe auf dem Monte Ceneri
Ceinturon (sprich Sääntüron) Ledergurt
Centi Panzer 58 (Vickers Centurion), seit Längerem ausser Dienst
Centi-Tower Turm des Panzer 58, abgeschraubt und an Eingangsachsen in die Schweiz eingebuddelt, gehärtet und mit Munition versehen, noch nicht so lange ausser Dienst
Charlie der Gegner (bekannt aus dem Film Achtung, fertig, Charlie!)
Charscht Gewehr
Chettefigg (Kettenfick) 24 stündiges Mittragen der Schneeketten im Rucksack als Strafe für einen fehlbaren Motorfahrer
Chettele (Ketteln) drillmässiges Montieren resp. Demontieren der Schneeketten
Chindlisarg Kindersarg, alte Offizierskiste, meist jedoch nur als Sarg bezeichnet
Chinesebeton Reisgericht
Chlöpfschiit scherzhaft für das Sturmgewehr
Chuchitiger (Küchentiger) Truppenkoch
Condor Inzwischen ausgemustertes Motorrad mit der Tendenz zum Radverlust
Coupe Schteppebrand Schamhaarrasur, meist kombiniert mit Schwarzer Mamba/Black Tripper (s.d.)

D

 
DDSS Denken Drücken Schlucken Sprechen (Übermittler-Regel am Funk; vgl. DSDS)
Donnersusi Das Sturmgewehr, die persönliche Waffe die man sogar in den Schlafsack mitnimmt (Braut des Soldaten).
Dräckle Im Dreck wälzen, robben oder ähnliches
Dreigänger spöttische Bezeichnung für das alte (1-Gang) Fahrrad. Drei Gänge: fahren, stossen, tragen…
Dritter Dienstkanal Mobiltelefon. Gebräuchlicher Ausdruck bei den Übermittlungstruppen. (Als Dienstkanal wird eine unverschlüsselte Verbindung via Richtstrahlantenne bezeichnet. Der 'zweite' Kanal ist die Verschlüsselte verbindung z.B. via IMFS). Siehe auch SE-079
DSDS Denken Schlucken Drücken Sprechen (Panzer Befehl, vgl. DDSS)
Düsendorf Alte Bezeichnung aus den 1950er Jahren für die Stadt Dübendorf mit dem Militärflugplatz
Düsenvelo Jagdflugzeug vom Typ DeHavilland Venom (seit längerem ausgemustert)

E

 
EBU Abkürzung für „erstellt, betreibt und unterhält“, wird immer zusammen mit einer Einrichtung genannt, z.B. EBU Mob KP. Kurzer Befehl für viel Arbeit
Eff-Sack etwas unhandlicher Effektensack (verteilt bis 2004), zum Transport der persönlichen Effekten in den wöchentlichen Urlaub
EFU Entschlussfassungsübung im Offizierslehrgängen. Bei kurzer Vorbereitungszeit / zu langem KANU verkommt sie oft zum "Entschlüssli im Büssli" (Entschlüsschen im Büsschen)
EKG Eier-Kontrollgriff, unangenehme Untersuchung der Hoden bei der Aushebung (Musterung)
EVA Abschätzige Bezeichnung für PAL-Soldaten, in Anlehnung an die französische Bezeichnung

F

 
fak-Ausgang eigentlich fak-Nachtessen (fakultativ), langer freier Abend ohne vorgeschriebenes Essen in der Kaserne
Fass Sturmgewehr, in Anlehnung an französische Bezeichnung (Fusil d'assaut)
Fassriemen, Fasstschingg Mitglied der Fassmannschaft, eines Detachements, welches die Mahlzeiten von der Küche ins Esslokal schleppt (Tschingg Abschätzige bezeichnung für Italienischen Gastarbeiter)
Feldcoiffeur Aufklärer (Abzeichen zwei gekreuzte Säbel; erinnert an eine Schere)
Feldoptiker Sicherungssoldat (Auge im Abzeichen)
Feldweib weiblicher Feldweibel
Feldwichser (auch Feldwilli, Feldi, Feldfläsche) Feldweibel
Ferien-Soldaten Bezeichnung für AdA's, welche mit dem neuen Gepäcksystem 04 (Rollwagen und Rucksack) ausgerüstet sind
Fernseher Begriff für den quaderförmig unpraktischen Rucksack 90, der mit der Grundtrageinheit 90 zusammengebunden die Feldpackung 90 bildet
Figg, figge (Fick) nicht Geschlechtsverkehr, sondern als Schikane empfundener Befehl. Beispiel Tenüfigg für befohlenes wiederholtes Wechseln der Bekleidung
Figger Bezeichnung für figgende Vorgesetzte, bspw. Figgerkorpi (für besonders strengen Korporal),
Figgermutz Kopfbedeckung, die Vorgesetzte tragen (Vorne tief, hinten hoch) auch Heckspoiler, Figgerlefti etc.
Fisch Ausgangsregenschutz, auch verwendet als Bezeichnung für den Arbeitsregenschutzhut
Fisch fassen auch fischen, Zusammenschiss erhalten (von „Fiche“?). Die Heftigkeit des Zusammenschisses wird in der Grösse des Fisches angegeben, wobei man die Arme zur Hilfe nimmt. Reicht das nicht mehr, so wird nur noch der Augenabstand des Fisches angegeben (z.B en Riisefisch = Augeabstand 300 m).
Flauschi Faserpelzeinlage für den Schlafsack
Flöte Sturmgewehr (auch Flinte)
flüssiger Sonnenschein strömender Regen (auch „Die Sonne scheint in Strömen“)
Föhn Sturmgewehr (auch Flöte, Flinte)
Foufou (sprich Fufu) Fourier
Froschhaarpinsel Unliebsame Untergebene wurden oftmals von möglichst weitentfernten Plätzen ins Material Magazin (Matmag) geschickt um eben den Froschhaarpinsel zur Reinigung der Optik abzuholen. In Ermangelung einer Behaarung beim Frosch war dieser Weg meist umsonst.
Frühmesse Rapport des Berufoffiziers an das Betriebspersonal (WK) am frühen Morgen
FTF Für t'Füx, (für die Füchse)
FU Feldunterstand, vorgefertigter Erdbunker, in welchem ein Angriff abgewartet werden soll
FU Of Feuerunterstützungsoffizier
Funghis Oft verwendete aber abschätzige Bezeichnung für Tessiner Soldaten
Furie Fourier
Füsel Füsilier (Infanterist)
Füsi aus dem französischen Gewehr
FÜZ Of Inoffizielle Abkürzung für Fauler, überzähliger Offizier (meist Gastdienstleistende)

G

 
Gagel einzelne Patrone, Geschoss
Gamelle Koch- und Essgeschirr aus Metall
Gasonkel auch GONK, ABC-Schutzoffizier (Offizier des Stabes für atomare, biologische und chemische Waffen)
Gasrüssel Schutzmaske
Gefechtsnegerlen an einer Gefechtsausbildung teilnehmen
Gefechtsrunzel Führungs- und Gefechtsgehilfe von Subalternoffizieren (siehe auch 'Hode')
Geissbock Maschinengewehr 51
Geissefigger  (Ziegenficker) veraltet für die Ledergamaschen
Geistiges Pannendreieck Scherzhafte Bezeichnung für das Gradabzeichen des Korporals.
Geroh  Fernantenne 235/m
Gewehrpariser Sattelholfter, früher bei der Kavallerie, heute noch bei Train und Veterinärtruppen.
Gipfeli (Croissant) Winkel im Gradabzeichen von Unteroffizieren
Gipskopf Uebungs-Panzerabwehrrakete für Rakrohr (nicht mehr in Betrieb), heute auch für die Übungsmunition der PAL oder Panzerfaust gebräuchlich (besteht allerdings nicht aus Gips)
GMV Gesunder Menschenverstand
Gnägi Rollkragenpulli (gem. Reglement 'Tricothemd') Eingeführt während der Amtszeit von alt Bundesrat Rudolf Gnägi als Verteidigungsminister
Goldalarm Kurzmitteilung, die vor dem Eintreffen von höheren Offizieren warnt
Goldregen Gruppe hoher Offiziere wegen des vielen Goldes am Kragen oder auf der Schulter
Grabstein Erkennungsmarke
Grasaff Scherzhafte Bezeichnung für Infanterie
Grasmarine Weitere Bezeichnung der Infanterie
Greni Grenadier (Infanterist mit besonders harter Ausbildung und Umgangsform)
Grossmutter Grosse, schwere Holzkiste mit zu wenig Tragegriffen. Ursprünglich geballte 3 kg Ladung der Handgranate 43
Grümpel-Täsche Ausdruck für Grundtrageinheit (GT)
Grüne Ferien Allgemeiner Ausdruck für Militärdienst
Gschlächtsmäldig Gefechtsmeldung
än Gstampftä, än Leberkäsekonserve
Gschtältli Grundtrageinheit 90 (auch Batman, Fallschirmli, GT)
GST grün, schwer, teuer. Als Anspielung auf den Zustatz i.Gst (Generalstab)
GÜL Geh über Leichen
Gummibock Unimog, der zum Bau von Feldtelefonleitungen verwendet wurde
Guuge Gewehr

H

 
Hamburger Neuling im WK
Häsi siehe Flauschi
Hä-si-be 'Hält sich bereit' (klingt besser als „hat nichts zu tun“); auch Hä-si-ra-be (Hält sich rauchend bereit)
Harfengrenadier (Harfegreni) Bezeichnung eines Angehörigen des Militärspiels, in Anlehnung an die Harfe auf den Spiegeln
Hauptfeldfläsche Hauptfeldweibel
Häuptling Hauptmann kann aber auch irgendein Vorgesetzter damit gemeint sein (siehe auch Indianer)
Heckferrari Ein Oldtimer vom Typ Saurer 4MH, welcher bis in die 1980er-Jahre bei der Artillerie als Zugfahrzeug für Haubitzen verwendet wurde.
Hegel Das legendäre Schweizer Armeemesser
Helikopter Bezeichnung für das Tarnschirmgerüst bei der alten Kanone 35
Helmpariser Helmüberzug im Tarnmuster
Hiba Hindernisbahn; allseits beliebter Geländekurs
Hode (Hoden), für (Büro-, Gefechts-, Post-) Ordonnanz
Hotel Dufour Häufig benutzte Umschreibung für die Dufourkaserne auf dem Waffenplatz in Thun
Hülse Grosses Bier (Artillerie)
hülselen Aufräumen eines Schiessplatzes (Patronenhülsen einsammeln)
Hülsensack, Harzenmoser Schlechter Soldat oder auch oft allgemeiner Ausdruck für einen Soldaten XY
Hundemarke siehe Grabstein
HV Hauptverlesen (Antreten der Einheit vor Ausgang und Urlaub)

I

 
i Gst Offiziell im Generalstab (hoher Stabsoffizier).
Inoffiziell in gebückter Stellung, im Gestrüpp, im Genitalstab, im Gartenstuhl, im Gaagelistuel (dt. im Schaukelstuhl)
Indianer saloppe Bezeichnung für die Mannschaft (Soldaten)
Infanteriepackung Zusammenbinden der Ausrüstung zwecks Übersetzen von Gewässern
Infanteriewetter Strömender Regen, auch Füselwetter
Inschter Instruktionsunteroffizier oder -offizier; aufgrund der starken Miliztradition oft mit Vorurteilen behaftet (ist Dein Leben dunkel und finster, komm zu uns und werde Inster)
Ist so, weil ist so.  Allgemeine Antwort auf Fragen nach dem Sinn von Übungen etc.
Ist so, weil ist so. Bleibt so, weil war so. Entsprechende Steigerungsform (auch Ist so, weil war so. Bleibt so, weil gut so.)

J

 
JKB Jagdkampfbiwak - Biwak, bei dem die Zeltblache über ein Loch gespannt wird und getarnt wird, so dass das Biwak nicht erkennbar ist
Johnny Büchsenmahlzeit in den Varianten Chili und Spätzli und neustens mit Curry. Kann mittels Aufheizen im geschlossenen Zustand zur Explosion gebracht werden (Johnnybombe)
John Wayne siehe Johnny

K

 
Kadi Einheitskommandant (Kommandant einer Kompanie/Batterie/Kolonne/Staffel sowie ehemals einer Schwadron)
Kafete Kafeteria, welche auf fast jedem Waffenplatz zum gepflegten Kaffee- oder Bierkonsum zur Verfügung steht
Kalk, der Plastikfolie mit Stellungen, welche über Karten gezogen wird (früher aus Kalkpapier bestehend)
Kameradenschwein schlechter Kamerad
Kampfbier Feierabendbier, welches ohne eigentlichen Ausgang nach Dienstschluss konsumiert wird (meist im WK)
KANU Kaffee und Nussgipfel (Kaffeepause), KANU-Rapport, Pause des Kaders
Karusa Kampfrucksack 90
KASAK Katholische Sündenabwehrkanone (katholischer Armeeseelsorger)
Kasata Kurzform „Kampfsau des Tages“, Held des Tages innerhalb des Zuges/der Gruppe
Käschu Kälteschutz (welcher der Legende nach die Kälte davor beschützt, die Jacke zu verlassen)
Kasernengärtner höherer Stabsoffizier (Brigadier oder höher) wegen des mit goldenen Ranken bekränzten Hutes
Katbadi scherzhafte Bezeichnung für den Bataillonskommandanten (Bat Kdt bzw. Bat Kadi)
Kebab Chef KC, Armbinde des Tagesoffiziers trägt die Aufschrift 'KC' für Kontrolle / Contrôle (auch Kasernen Clown)
Kiste Arrestlokal
KIUG Kampf im überbauten Gelände, auch Häuserkampf genannt
KKDS „Kein Kamerad, sondern eine Drecksau“
KKK Kurzform Führungsrythmus des Kaders und altes Motto der Feldweibelschule
Komandieren, Kontrollieren, Korrigieren oder spöttisch könnte kübelweise kotzen (erweitert um ZZZ Zuschauen, Zweifeln, Zusammenscheissen)
KleMaDuSi Kleiner Mann, dummer Siech
KMV IMG Frühere Bezeichnung für die Kriegsmaterial Verwaltung. Abschätzig für Zeughäusler umgemünzt auf „Keiner macht viel, ich mache gar nichts“
KNP Kampfstoffnachweispapier, mit der Eigenschaft, an Gegenständen, an welchen es kleben sollte nicht zu kleben (C-Schutz-Anzug), dafür an anderen Gegenständen (Gewehr) praktisch unablösbar zu sein
Kombi Von Angehörigen der Panzertruppen getragene Uniform in Overall-Schnitt
Kommandomutz  Schwarze Wollmütze, die neuerdings anstelle des Lupos gefasst wird
Konsolen-Wärmer Abfällige Bemerkung für Angehörige der Luftwaffe die vor Radar- oder ähnlichen Konsolen sitzen und sonst nichts zu tun haben
Kopfwehgamelle Helm
Korpis Korporal (auch „Korpi“)
Kotzkiste anstatt
Kochkiste  
Kotzkommandant Korpskommandant (höchster Dienstgrad in Friedenszeiten)
KP Kommandoposten. Bezeichnung für Kompanie-/Batteriebüro (Kommandant/Feldweibel/Fourier).
Kranzschwinger Höherer Stabsoffizier (Brigadier oder höher) wegen des Lorbeerkranzes am Uniformkäppi.
Kroki Skizze (z.B. Karten- oder Lagekroki; aus dem französischen "Coquis")
Kreteneier Hinter einer Hügelkrete (oder über dem Rand eines Schützengrabens) sichtbare Köpfe/Helme von Soldaten. Im Gefecht lebensgefährlich.
Küsche Küchenchef, Koch

L

 
Landschaden Ursprünglich (und immer noch) Bezeichnung für Beschädigung von Flora, Fauna und Zivilbesitz durch Armeeangehörige (bzw. Fahrzeuge), mittlerweile als Zerstörung im weiteren Sinn verstanden
Lefti Leutnant (je nach Dialekt auch Löfti)
Liegen Befehl für Liegestützen
Liegen lang Mitnichten Liegestütze, sondern einfach herumliegen
Liegestuhl Soldat Scherzhafte Bezeichnung eines Soldaten der mittleren Fliegerabwehrtruppen (genauer Operateur des Feuerleitgeräts Skyguard). Das Truppengattungsabzeichen ähnelt einem von der Sonne bestrahlten Liegestuhl; richtigerweise wird eine Radarschüssel mit Abstrahlung dargestellt.
lila Pause Eine weitere Bezeichnung für die Schlafsackeinlage
LiLö Lichterlöschen am Abend
lisme (CH für stricken) Stacheldraht verlegen
LEO offizielle Bezeichnung für den Kampfpanzer Leopard 2
Lüga Leuchtgamasche
Lupo Wintermütze mit Ohrenklappen (früher auch Büsimutz (Katzenmütze) in Anspielung auf den „wertvollen“ Kunstpelz auf der Aussenseite)
Lustwaffe Luftwaffe

M

 
Machine (sprich Maschin) Ordonnanzrad 05
MAG Benzinaggregat zur externen Stromerzeugung für Kommandoposten etc. Leider reicht eine Tankfüllung gerade nur für zwei Stunden, was aufgrund des bestialischen Gestanks sowie der erheblichen Russ- und Schallemissionen jedoch auch für eine Nacht reicht....
Mägi Magazin
Mähen mit Seriefeuer schiessen
Maisneger auch Spaghetti-Fresser, sehr abschätzige Bezeichnung für tessiner Soldaten
Mami Feldweibel
ManiPat Abk. Manipulier Patrone.
Mars laden Als Bestrafung/Schikane wird anstelle normaler Munition ein Schokloadenriegel in die Patronenkammer gesteckt und eine Ladebewegung gemacht. Die Reinigung kann mehrere Stunden dauern…
Materielle Steuerrückvergütung Unrechtmässig angeeignetes Armeematerial
MatC Material Chef, verantwortlich für das Korps Material der Batterie/Kompanie, meist ein altgedienter Wachtmeister
Matmag Material-Magazin. Bevorzugter Schlaf- und Kartenspielplatz des Material Unteroffiziers
Matpark sauber ausgerichtetes Depot des Materials (Rucksäcke, Waffen etc.)
Mat-Ueli abschätziger Übernahme für den Mat-Chef (siehe MatC)
Mäuschen eigentl. Müüsli, weisse Marke zur Beschriftung von Gegenständen
meche Kunstwort aus „machen“ und „Mechanik“. Wurde und wird aber für jede mögliche Tätigkeit herangezogen (z. B. s'Fleisch i d'Pfanne meche = das Fleisch in die Pfanne geben)
Meierisli-Grenadier Soldat der Verpflegungtruppen
Mexikanisch Entladen Verfeuern eines (Rest-)Magazins mittels Seriefeuer
Minenspicker Minenwerfer Soldat (Mörser Soldat)
Mittern Automatisches Schiessen (von Mitrailleur, CH-Bezeichnung für MG-Schützen)
MM Medizinmann --> KA
mobile Fleischreserve abschätzige Bezeichnung für die Train-Truppen
Mongohandschuhe Winterhandschuhe mit Ausstülpung für Daumen und Zeigefinger.
Motorisierte Speerwerfer Train Soldaten (Kragenabzeichen ein Rad mit einem Pfeil)
Mötti Motorfahrer
Münchhausen Presse- und Informationsoffizier (nach dem deutschen Lügenbaron)
Muggebefruchter Mückenbefruchter, 20mm Fliegerabwehrkanone 54, s. Zahnstocher
Munmag Munitionsmagazin
Munschnägg (Munitionsschnecke) Sehr langsames Munitionstransportfahrzeug der Artillerie
Muschi Abkürzung von Mutterschiff. Bezeichnung für das neue Gepäckset (Transporttasche mit Transportwagen).
Mutz Schirmmütze
MZA Mehrzweckanlage, Sporthalle mit eingebautem Bunker und Telekommunikationsanlage

N

 
Nagel Lehre aus einer Übung ("ich gib Ihne drü Nägel mit". Von: einen Nagel einschlagen)
NATO-Hindernis Erstes Hindernis auf der Hiba
Naturbremse Ordonnanzfahrrad 05, welches aufgrund des Alters oder schlechter Wartung sogar bei der Abwärtsfahrt langsamer wird.
Näbel ("Nebel") Codewort der Mannschaft für einen herannahenden Offizier.
Nazi (mit frz. Betonung gesprochen) Abwertende Bezeichnung für Deutschschweizer Soldaten durch Romands, siehe auch Russe
NEF Kurzform für Nicht erfüllt; Steigerungen 'Riese-NEF', 'Hammer-NEF', 'Ober-NEF'
NGST Neue Gefechtsschiesstechnik, oder aber Nicht-im-Generalstab, Bezeichnung für Stabsoffizier, welcher die Generalstabsprüfung nicht abgelegt oder bestanden hat
Nödele ('nadeln') Kurzschliessen einer 2-Draht-Leitung bei Feldtelefonen
Notriemen Von der Feldküche abgegebenes Picknick zum mitnehmen
Nudel breiter Balken im Rangabzeichen eines Majors, Oberstleutnants oder Obersts
nüchle, umenüchle Unmotiviertes Vor-sich-hin Arbeiten, Trödeln

O

 
Obergäuferi (Ober-Geiferer) Obergefreiter, auch Oberfreier genannt
Oberländer Oberleutnant
Obli Obligatorisches Bundesprogramm; Schiessübung, welcher jeder Soldat einmal pro Jahr mit seiner persönlichen Waffe zu absolvieren hat (ausserdienstlich)
Öbstler Oberst
Offiziersschokolade Armeeschokolade mit Corn Flakes. Da diese sehr selten abgegeben wird, ist sie sehr beliebt und hat einen hohen Tauschwert bei der Truppe. Wegen der Seltenheit bei der Mannschaft hält sich hartnäckig das (falsche) Gerücht, dass diese Schokolade den Offizieren vorbehalten ist.
Offputz Soldat, der die Offiziere bedient (Stiefel putzen, Frühstück servieren etc.)
Orangina Orange Strassenweste, welche zu Verkehrsregelung getragen wird. Siehe auch Biene Maja.
Österreichische Strassensperre (auch Bundes-Ferrari) untermotorisierter Geländewagen vom Typ Puch

P

 
PA Persönliche Ausrüstung (Material, welches der Soldat nach Hause nimmt)
Päckler Bezeichnung für PAK-Soldaten (Panzerabwehrkanone 106mm Rückstossfrei), nicht mehr in Gebrauch
Pamir Gehörschutzgerät (Schalenform)
Panzerkäse in Aluminiumdosen verpackte Schmelzkäserationen
Panzerlumpe Schwarzes Arbeitsbérét der Panzerbesatzungen
Panzerpuch Abfällige Bezeichnung für Aukl Fz 93 Eagle, aufgrund dessen mediokrer Fahrleistungen
Panzersack Combinaison, Panzeroverall
Patton Nach General Patton benannter Waffenlauf
PCF Piste combat fusil d'assault, Sturmgewehrdrillpiste
PD Parkdienst (Abkürzung besser nicht in der Romandie verwenden, weil Pédé Schwuler heisst…)
Peng (auch Päng) alternative Bezeichnung für das Stgw90. Auch als Interjektion bei der Gefechtsausbildung ohne Patronen verwendet.
Pfaz Tierarzt (Abkürzung für Pferdearzt, wird aber auch bei den Hundeführern verwendet.)
Pflock dummer Soldat / Vorgesetzter
Pfupf Gewehr- und Pistolenpatrone (v.a. Markiermunition)
Picasso graphisch dargestellter Wochenplan für die Truppe, meist farbig und ziemlich abstrakt wie ein modernes Gemälde
Pinz Abkürzung für den lange Zeit allgegenwärtigen Geländelieferwagen Pinzgauer
Pizzaiolo Soldat, welcher der Lappen des Béréts nicht korrekt nach unten zieht
Planke Brett über dem Bett für Helm, Zelteinheit etc (Plankenordnung)
Planton Eingangswache (aus dem Französischen)
Pneu, kleiner und grosser Verkehrs- und Transportoffizier auf Stufe Kompanie und Batallion
PROSAK Protestantische Sündenabwehrkanone (protestantischer Armeeseelsorger)
Pumpi (Pumpe) für Dienstwaffe Stgw90 oder Geschütz
PVD 'Ponstan, Voltaren, Dispensen' (übliches Vorgehen von Armeeärzten)

Q

 
Qm Quartiermeister

R

 
RAND und BAND Reglement ArmeeNachrichtenDienst bzw. Behelf ArmeeNachrichtenDienst; Nachrichtenoffiziere sind deshalb öfters ausser RAND und BAND....
Recken Rekognoszieren
Reki Rekrut
Rewe Rettungsweste (Schwimmweste)
RIAZ Abkürzung für „Rakete im Arsch zünden“ - Befehl, sich zu Beeilen
RIDATS Rekruten in den Arsch-Tret-Stiefel, von Offizieren bevorzugte Fallschirmspringerstiefel
Rigle (riegeln) drillmässiges Manipulieren an der Waffe
Riis mit Schissdräck Abfällige Bezeichnung für schlechtes Armeeessen
Rossdoktor Truppenarzt
Rossmechaniker Tierarzt
RS Rekrutenschule
Runkle Gewehrgranate fürs ehemalige Sturmgewehr 57
Russe (pl.) Sehr oft verwendete aber abschätzige Bezeichnung für Soldaten aus der Romandie
Rütli-Prügel Scherzhafte Bezeichnung für das Sturmgewehr in Anlehnung an das Rütli

S

 
SABTAL Sicheres Auftreten bei totaler Ahnungslosigkeit (als Führungsgrundsatz)
Sackbefehl Material welches jeder Soldat immer bei sich zu tragen hat. Variiert je nach Einheit (z.B. Taschenmesser, Kleingeld, Schnur, Schreibmaterial, Kompass etc.)
SAK Siehe Sündenabwehrkanone
Sanipinz Sanitätsfahrzeug Pinzgauer
SAS Programmatisches Motto der Offiziersschule Colombier Singe, Abseile, Seckle
SBG Suchen bis gefunden, Befehl falls man einen Gegenstand verlieren sollte
SBG SKA Suchen bis gefunden, sonst kein Ausgang (SBG und SKA waren zwei Grossbanken, aus diesem Grund wird SBG-SKA auch als „Bankenspiel“ oder „Grossbankenregel“ bezeichnet)
Schalonieren Abstecken eines Weges mittels Markierungen bzw. Wegweisern, jalonieren
Schanzknochen Klappspaten (auch Schanzgutzi)
Schikanierblech Helm
Schleck Ausgangstenue (Tenue A) / wahrscheinlich von geschleckt, herausgeputzt
Schleckerbalken Gefreitenabzeichen
Schlummertüte Schlafsack
Schlumpf Rekrut, aber auch Schlafsackeinlage (siehe Flauschi)
Schnäggefrässer (Schneckenfresser) Soldat aus der Romandie (frankophone Schweiz)
Schnapsasylant Stabsadjudant
Schnitz Soldatenmütze, Schiffchen (ab 1990 durch den Mutz (s.d.) ersetzt)
Schöggelen Von „Schoggi“ (Schokolade). Abkommandiert eine angenehme Tätigkeiten verfolgen, während andere weniger angenehme Tätigkeiten verfolgen (siehe auch zwipfen, verschlaufen für dasselbe ohne entsprechenden Befehl)
Schöggeler, Schoggibueb Meist mit Neid behaftete Bezeichnung für einen Soldaten welcher auf einen „Schoggijob“ (Druckposten) abkommandiert wird.
Schoggipanzer Mobiler Kiosk, der bei Übungen auf dem Feld kleine Snacks verkauft
Schoggistich Verstopfen der Gewehrmündungsbremse mit Dreck, meist unabsichtlich (durch Soldaten), manchmal absichtlich (Ranghöhere mit Gewehren der Soldaten. Siehe auch 'Mars laden')
Schuko Schulkommandant
Schuma ABC-Schutzmaske (eigentlich Schutzmassnahmen)
Schützenabzeichen Kleine Stirnwunde, verursacht durch das Visier des Rak-Rohrs wenn dieses beim Schiessen nicht richtig gehalten wird.
Schützenkübel (auch kurz: Kübel) auch Schüttelbecher, früher für den Schützenpanzer M113; heute auch für den Radschützenpanzer Piranha
Schuwe Schutzweste
Schwarze Mamba Bestrafungsaktion für ein Kameradenschwein (Einreiben des Penis mit schwarzer Schuhcreme) s. Black tripper
Schwede Schützenpanzer CV9030, seiner Herkunft wegen so genannt
Schwümmring-Pilot Fahrpontonier
SE-079 Mobiltelefon, in Anlehnung an die Bezeichnung für Funkgeräte (SE) und die häufigste Vorwahl für Mobiltelefone in der Schweiz (079)
Sechseinhalber Formular 6.5, häufigstes Formular für Mitteilungen/Beschwerden etc.
Sechslisechs Bezeichnung für sechsrädrigen Panzerjäger vom Typ Piranha
Seelegooli Seelen-Goalie = ASG (Armeeseelsorger)
Seeletürgg Feldgottesdienst
Selbstzünder Untergebene, welche mit guten Absichten und vollem Einsatz nicht zielführende Aktionen durchführen
Silberfuchs Abfällige Bezeichnung für Übermittlungssoldaten, Rakrohr-Uebungsgeschoss
Simulantensalon Krankenabteilung
Sohlenblitz kleine Reflektoren, welche zwecks Unfallvermeidung im Dunkeln an die Ausgangsschuhe angebracht werden sollen
SoS „Singe oder Seckle“ - „Singen oder Rennen“, Option des Zugführers auf langen Märschen. Der Entscheid fiel dabei zumeist auf das Singen.
Spaghettifraktion Leutnant, Oberleutnant und Hauptmann (1–3 schmale Striche am Gradabzeichen)
Spatz beliebter Eintopf aus Fleisch, Kartoffeln und Gemüse (auch bekannt als Pot au feu)
Splischu Splitterschutzweste
Spontan 500 scherzhafte Bezeichnung von Ponstan 500. Dabei handelt es sich um ein starkes Schmerzmittel, das vom Truppenarzt bei allen Arten von Leiden abgegeben, resp. oft auch präventiv geschluckt wird (z.B. vor Märschen etc.)
SS Soldatenstube, Für die AdA reserviertes Gasthaus beim oder im Kasernenareal
SSWF Beliebtes Vorgehensmuster auf Übungen - „Seckle, schwitze, warte, früüre“ - „rennen, schwitzen, warten, frieren“
Steibocktschingg Abschätzige Bezeichnung für einen Militärangehörigen aus dem Kanton Graubünden
Steipilz x-beliebiger Soldat (siehe auch Harzenmoser, Hülsensack, Schneckensaft...)
Stellen Aushebung (Musterung)
Streberbalken Rangabzeichen eines Gefreiten. Auch Arschlecker-Pommes-Frites genannt.
Strichmännli Bezeichnung eines Offiziers
Sugus Abzeichen für besondere Leistungen, z.B. Schiessauszeichen, wegen ihrer quadratischen Form so genannt, die in der Armee 95 verteilt wurden. Sugus ist ein quadratisches CH-Fruchtbonbon
Sugusmine alte Panzermine 60, welche (in der Beton-Attrappen-Version) oft als Bestrafung auf Übungen ausgeteilt wird.
Sündenabwehrkanone, abgekürzt SAK Feldprediger, siehe auch ASG
Süsswassermatros Neuling in der Armee, trägt sein Beret nicht am Kopf anliegend, was aussieht wie ein Süsswassermatros.

T

 
tannige Hosen veraltet für die ganz alten Ordonnanzhosen aus den Weltkriegen
Tätschmeister Zugeteilter Zeitoffizier in Offizierschule, welcher oft verantwortlich ist für unangenehmste Teilübungen
TAZ Tarnanzug
Tenu (sprich Tönü); allgemeine Bezeichnung für jede Anzugart.
Tenu A Ausgangsanzug
Tenu B Dienstanzug für Wache etc. (PA-Taz und Béret mit Emblem)
Tenu Blau Kleidung zur Reinigung von Fahrzeugen und Waffen
Tenu Schlumpf Blaue Arbeitsbekleidung bei der Luftwaffe
Tenu C Arbeitsanzug (Korpsmaterial-Taz und Mutz bzw. Panzerlumpe)
Tenufeez Schikane des Kleiderumziehens
Tenuschlampe Soldat mit unkorrekter Kleidung
Terrorfüsel Territorialinfanterist
TF Taktische Führung
TFF Abkürzung für „Total fürd Füx“ (hochdeutsch total für die Füchse) in der Meinung von total unsinnig oder überflüssig
tippeln veraltet für marschieren
Toblerone Panzersperre aus Beton
Töfflibueb Motorradfahrer
Trüm(m)el alles, was mit Herumhängen zu tun hat. Trüm(m)elhaufen = faule Bande, trüm(m)eln = herumhängen
Trümmern Aufräumen eines Schiessplatzes (siehe auch Hülseln)

U

 
Üben Teil des pädagogischen Prinzips, wonach die Soldaten etwas üben, bis sie es können.
Überbeissen auch übersäuern durchdrehen, insbesondere bei Vorgesetzten
Übermüder Übermittler
ÜHÄ Übung hässlich, kann für eine Übung mit eingebauten Hindernissen, oder auch für Routinearbeiten gebraucht werden.
ÜHÜ Zielquittierung bei der Artillerie Über den Hügel
ÜLG Übungsleitergehilfe
Umenüchle (auch kurz: nüchle) Nichtstun und warten
Umewurzle Unmotiviert in der Landschaft herumstehen, Nichts tun
Umspritzen Wechseln der Kragenspiegelfarbe aufgrund von Neueinteilungen in andere Truppengattung

V

 
Veloständerproblem Problem das keines ist, aber dennoch vor den Vorgesetzten gebracht wird. Auch Beingummiproblem genannt
verschieben Verb, das anstelle von „fahren“, „gehen“, „marschieren“ u.ä. für jede Art von Bewegung des Truppenkörpers verwendet wird.
verschlaufen, sich Zusammensetzung aus verstecken (Schweizer Aussprache!) und sich verlaufen. Sich unbemerkt von der Truppe absetzen, nach dem Motto „Wer mich nicht findet, der mich nicht schindet.“
versenken Fahrzeug permanent im Dreck parkieren
Vierfruchtpijama Kampfanzug mit dem alten Tarnmuster
Vierlivier Früherer LKW vom Typ Berna 4x4. Die letzten 4x4 von diesem Typ wurden während der Jugoslawienkriege nach Kroatien verkauft.
Vietkong-Natel Tragbares (schweres) Funkgerät vom Typ SE-227 (Natel = CH für Handy)
Violetter Angehöriger der Militärjustiz (wegen der violetten Kragenspiegel) davon: "de violett Wäg näh": Militärdienstverweigerung mit Verurteilung.
Vogelnest Schweizerkreuz im Lorbeerkranz; Teil des Gradabzeichens für Unteroffiziere vom Wachtmeister aufwärts.

W

 
wAdA  weiblicher Angehöriger der Armee (Ableitung vom offiziellen AdA)
WauWau siehe Lupo
WdTw Weiss der Teufel wo (Meldung an den Vorgesetzten, wenn man nicht weiss wo die Leute sind)
Weckrunzel Weckordonnanz. Meist Mitglied der Wachtmannschaft, hat den Auftrag, individuelle Weckaufträge durchzuführen.
Wehrsteuervergaser Mirage III (sehr durstiges Jagdflugzeug, nicht mehr in Betrieb)
Weichmaster Verballhornung von Wachmeister
Weinkeller Granatenmagazin im Heck der Panzerhaubitze M109
WEMA Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft im Militärischen Ausbildungsdienst; ewig dauerndes Fahrzeugputzen am Ende einer Dienstleistung
WEMI Wiederherstellung Menschlicher Intelligenz (Synonym für Abtreten ; Ende der RS; offizielle Bedeutung: Wiedereinsatzfähigkeit Erstellen des Materials in Instruktionsdiensten)
Windele Fahrzeug mittels Seilwinde aus dem Dreck ziehen
Winkeladvokat Korporal (Gradabzeichen: ein Winkel)
Wolf Hautreizung im Beinbereich aufgrund langen Marschierens
Wullesau (Wollsau) Wollpullover
Wollmütze Falscher Ausdruck für die schwarze Rollmütze (die aus Kunstfaser besteht)

X

 
XMV Mitnichten offizielle Abkürzung für Xunde Mänscheverschtand (Gesunden Menschenverstand)

Z

 
Zahnradfinke Nagelschuhe (alte Ordonnanz)
Zahnstocher Bajonett, 20mm Fliegerabwehrkanone 54, s. Muggebefruchter, Setzholz bei der alten Kanone 35
ZS Zusammenschiss
ZSA Zivilschutzanlage, beliebte Unterkunft in WKs
Züghüsler Mundartbezeichung für einen Angestellten eines Zeughauses
Zurückspitzen etwas Zurückschaffen resp. Munition aus dem Magazin entfernen
ZV Zimmerverlesen (entspricht dem dt. Zapfenstreich)
Zwipf Inoffizielle Abkürzung für Zwischenverpflegung, mittlerweile Synonym für alle angenehmeren Tätigkeiten (verzwipfen)
ZZZ Motto der Artillerie Z'wenig, z'churz, z'spaat (zu wenig, zu kurz, zu spät), in Anlehnung an die drei Z Ziel, Zweck, Zeit.
Alternativ auch Motto des Feldweibels Zuschauen, Zweifeln, Zusammenscheissen